DER FÜNFTE AFRIKA-TAG

 

der fuenfte afika tag2

"Auf fairen Wegen geht man besser"
Bericht über die Umsetzung des 5. Afrika-Tages des Vereins Couleurs Afrik- Die Farben Afrikas im Jahr 2016.

 

1.Die Podiumsdiskussion - Thema „Auf fairen Wegen geht man besser“

In unserer Podiumsdiskussion am Freitag, d. 15.07.2016, war es das Ziel, das Interesse der einheimischen Bürger/innen auf konkrete Produktions-, Handels- und Lebensverhältnisse in Afrika zu richten.

Als Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit durch die Stadt eröffnete auch in diesem Jahr wieder der Stadtpräsident Stephan Nolte die Veranstaltung.

Die Podiumsdiskussion war öffentlich. Eingeladen waren Vertreter/innen aus der Lokalpolitik, von Vereinen, Verbänden und Netzwerken sowie von Unternehmen der Region sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.

der fuenfte afika tag

Die Podiumsdiskussion wurde durch die ZDF-Journalistin Frau Susanne Seidl moderiert.

Die Politikwissenschaftlerin Marie Wiesner eröffnete mit ihrem Beitrag „Vom fairen Umgang miteinander – weg von der Selbstbedienungs- und Wegwerfmentalität“ die Diskussion.

Der Referent: Dr. Ing Ditmar Schmidt vom Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern in Wietow konnte in seinem Beitrag „Vom schonenden Umgang mit den Ressourcen – Einsatz moderner Technologien und Recycling von Rohstoffen“ viele eigene Erfahrungen aus seiner Arbeit in Afrika einfließen lassen. 

„Möglichkeiten der fairen Produktion in der Landwirtschaft als Beitrag zur Sicherung der Nahrungsproduktion für die Bevölkerung des Landes“ war das Thema, zu dem Herr Dondi Tchayiza, ein Agraringenieur aus Togo, sprach. 

Herr Dassasso Ouro-Tagba arbeitet in der Stadtverwaltung in Lomé und ist auf dem Gebiet der Müllentsorgung und des Recyclings tätig.

 

der fuenfte afika tag42.Fest der interkulturellen Begegnung

Das Fest der Interkulturellen Begegnung fand am Samstag, d. 16.07.2016, im Hof der Volkshochschule statt. Bei der Vorbereitung und Umsetzung arbeitete unser Verein mit anderen Vereinen und Initiativen in der Region zusammen. 

Als Beispiele möchte ich nennen:

- der Verein Balimajaton – Frauen aus Mali,  die heute in Hamburg leben (Präsentation von Kleidung verschiedener  Ethnien in Westafrika, Gesang und Tanz sowie Angebot typisch afrikanischer Speisen)

- der russische Verein Wissen e. V. aus Schwerin (der Verein  unterstützte uns mit 2 Zelten   und dem Stand zum Kinderschminken sowie durch tatkräftige Hilfe beim Aufbau der Hüpfburg)

- die Initiative „Nebenan in Afrika“ (vertreten mit einem Infostand und Kuchenangebot)

- der Verein Deutsch-Afrikanische Initiative mit einem Infostand

-Am Stand des Vereins Couleurs Afrik gab es wie bereits im letzten Jahr durch ehrenamtliche Kräfte gebackenen Kuchen und Kaffee sowie afrikanische Speisen. 

 

der fuenfte afika tag5Für die Kinder wurde wieder ein kleines Kinderprogramm vorbereitet. Es gab 

- eine Schau selbstgebastelter Kinderspielzeuge aus Konservendosen – Das Spielzeug wurde von dem  togolesischen Künstler Tiyouma Felix Kouhan aus Sokode gemeinsam mit einheimischen Kindern  gebastelt

- Kinderschminken

- eine schöne Hüpfburg

- alte Kinderspiele wie Sackhüpfen 

Mit Unterstützung des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin wurde auch in diesem Jahr wieder im Hof der Volkshochschule Schwerin eine Bühne aufgebaut. Die Bühne wird vom Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin bereitgestellt und von den Mitarbeitern unentgeltlich auf- und wieder abgebaut. Auch die notwendige Lichttechnik samt Ein- und Ausbau wird vom Theater unentgeltlich bereitgestellt. Die Tische und Bänke, die von der Volkshochschule, ebenfalls unentgeltlich, bereitgestellt wurden, wurden von ehrenamtlichen Kräften aufgestellt. 

Das Fest der Interkulturellen Begegnung wurde durch den Vorsitzenden des Vereins Herrn Ourobou Arafat Tchakpedeou eröffnet. 

Die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Schwerin Frau Angelika Gramkow überbrachte die Grüße der Stadtvertretung der Landeshauptstadt Schwerin.

Die afrikanische Musikgruppe Elavagnon brachte die Besucherinnen und Besucher mit tollen afrikanischen Rhythmen in Stimmung.

Die Gruppe Elavagnon begleitete auch die Frauen des Vereins Balimajaton bei ihren Darbietungen.

Ganz gleich, ob groß oder klein, alle Zuschauer wurden in ihren Bann gezogen. 

der fuenfte afika tag1

 

Der togolesische Sänger Bibish Mola begeisterte alle Gäste mit afrikanischen Liedern und zünftigen Reggae-Klängen und Rhythmen aus Afrika. Die Gäste klatschten und tanzten, 

 

und kaum einen hielt es auf seinem Sitzplatz.

Wir konnten in diesem Jahr wieder mehr Gäste zählen als im Vorjahr.Durch die Kombination der Gesprächs- mit den Musik- und Speisennangeboten ist es uns gelungen, auch einen Teil jener Menschen, die sonst nicht zu politischen Veranstaltungen gehen würden, zu erreichen. 

Unser Verein wollte mit den Veranstaltungen dieses Afrika Tages einen Beitrag dazu leisten, dass die Menschen in Afrika nicht nur als „Bittsteller“ und Bedürftige gesehen werden, sondern vor allem als Menschen, die kreativ sind, als Menschen, die Chancen suchen und brauchen. Wir schätzen ein, dass uns das sehr gut gelungen ist. 

Unser Verein will einen Beitrag dazu leisten, dass wir als Menschen in den Industrieländern mit den afrikanischen Menschen „auf Augenhöhe“ agieren, wir wollen über die Potenziale der Länder und Menschen informieren und darüber hinaus im Rahmen unserer Möglichkeiten einen Beitrag dazu leisten, diese Potenziale zu fördern.

Diese Veranstaltung wurde gefördert durch:

* NUE - die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung

* die Stiftung Nord-Süd-Brücken

* die Landeszentrale für politische Bildung

* die Landeshauptstadt Schwerin